CORONA und SCHACH in NRW (26.06.2020)

Liebe Schachfreunde*innen, es häufen sich die Fragen, warum gibt es vom Schachbund NRW kein einheitliches Konzept für die Vereine?

Im Land Nordrhein-Westfalen gibt es neben den Auflagen des Landes auch noch die unterschiedlichen Regelungen der Landkreise und Städte. Auch die Gegebenheiten vor Ort bedürfen unterschiedliche Hygienekonzepte. So kann es passieren, dass etwas in einem Landkreis erlaubt ist und anderswo dieses verboten ist.

Was wir können ist die momentanen Regelungen des Landes NRW, die mit dem Landessportbund NRW abgestimmt sind, mitteilen bzw. dieses durch das Internet verbreiten. (Aktueller Stand: 16.05.2020)

 Erlaubt ist das Trainieren und Unterrichten von Schach unter der Voraussetzung und Auflagen eines von den Behörden (Gesundheitsamt) vor Ort genehmigten und abgestimmten Hygienekonzept.

Der Deutsche Schachbund hat Vorschläge um das Schachspielen mit größeren Abständen zu ermöglichen beim DOSB hinterlegt https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Corona/UEbergangsregeln/UEbergangsregeln_Schach_29042020.pdf .

Die Schachbundesliga will endgültig am 12.7.20 entscheiden, wie die Saison zu Ende geht.
https://schachbundesliga.de/bundesliga/wie-geht-es-weiter-der-sbl

Der Deutsche Schachbund ist derzeit dabei zu prüfen, wie es mit der 2. Bundesliga weitergehen kann.

Wenn sich etwas ändert, werden wir es Euch mitteilen.  

Chadt-Rausch, Ralf, Vizepräsident