Landesweit einheitliche Maßnahmen bei steigenden Coronazahlen gelten auch für den Sport

Der Landessportbund NRW informiert über die Folgen der neuen Coronaschutzverordnung NRW vom 16.10.20 gültig bis zum 30.10.2020.

Nachfolgend möchten wir Sie über die aktuellen Anpassungen informieren:

  • Coronaschutzverordnung – NRW-weite Gültigkeit
  • In gesamt NRW gelten bei Inzidenz-Werten unter 35 unverändert die bisherigen Vorgaben
  • Für den bundesweiten Teamsport gilt nun: liegt der Wert der Neuinfektionen im Austragungsort über 35 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz) sind keine Zuschauer mehr zulässig
  • Lokale Einschränkungen bei der Gefährdungsstufe 1 – Wert der Neuinfektionen über 35 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz)
  • Beim Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb gilt:
    • für Zuschauer, Aktive in Pausenzeiten und abseits der Sportfläche sitzende Zeit-/Kampfgerichte gilt durchgängig die Maskenpflicht.
  • Lokale Einschränkungen bei der Gefährdungsstufe 2 – Wert der Neuinfektionen über 50 pro 100.000 Einwohnern (Inzidenz)
  • Beim Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb gilt: 
    • Für Zuschauer, Aktive in Pausenzeiten und abseits der Sportfläche sitzende Zeit-/Kampfgerichte gilt durchgängig die Maskenpflicht.
    • Es dürfen keine Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden (inkl. Zuschauern) draußen und 250 in Innenräumen durchgeführt werden.
    • Ab dem 4. Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe 2 (Inzidenz >50) sind Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen unzulässig, wenn nicht drei Tage vorher dem Gesundheitsamt ein Hygienekonzept vorgelegt wurde.
  • Verfügungen der Kreise und kreisfreien Städte
  • In den Kreisen und kreisfreien Städten können weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens angeordnet werden, wenn nach 10 Tagen der Inzidenzwert > 50 nicht zum Stillstand gekommen ist. Diese weitergehenden Maßnahmen müssen jeweils bei den zuständigen Behörden vor Ort abgefragt werden.

Artikel weiterlesen ...

Corona Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Landes NRW 

NRW gewinnt die DLM!

dlm2020 02

Andreas Jagodzinsky - Mit 6,5-1,5 besiegte die NRW-Auswahl Sachsen-Anhalt und sicherte sich den Sieg bei den Deutschen Ländermeisterschaften in Berlin.

Der Sieg sieht souveräner aus, als es dem Kampfverlauf entspricht.  Ganz früh verwechselte Moritz Runte seine Vorbereitung und kam regelrecht unter die Räder. Auch Michelle Trunz stand schnell ziemlich gefährdet. Dafür standen Tristan Niermann, Alexander Krastev und Melanie Müdder sehr gut. Und auch Hussain Besou hatte einen stabilen Vorteil.
Schwer einzuschätzen waren die Partien von Luisa Bashylina und Eva Rudolph.

Doch fast zeitgleich mit der Niederlage von Moritz verschlechterte sich die Lage deutlich. Hussain sah keinen Plan, um seinen Vorteil auszunutzen und bot Remis an. Auch Alex Vorteil verschwand, und Michelle stand nun klar schlechter. Bei Eva kam auch der Gegner besser ins Spiel, so dass Landestrainerin Carmen Voicu-Jagodzinsky und ihr Co-Trainer Andre Wolf den Titelgewinn in weiter Ferne sahen.

Nur Melanie und Tristan hielten die Hoffnungen am Leben. Melanie sorgte dann für den Ausgleich. Beeindruckend, wie sie sich von dem 0/3-Fehlstart erholt hatte und mit 3,5/4 ins Turnier zurückgekommen ist.

Aber noch sah es kritisch aus.

Aber fast zeitgleich kippten zwei verloren geglaubte Partien und damit der ganze Kampf. Michelle und Eva hatten gegnerische Fehler ausgenutzt und standen plötzlich klar besser. Und Luisa gewann ihre Partie und brachte NRW in Führung. Auch Alex erspielte sich wieder eine vorteilhafte Position, so dass Gold wieder möglich war. Aufgrund der anderen Ergebnisse hätte nun sogar ein 4-4 gereicht, aber auf einmal lief alles. In kürzester Zeit gewannen alle verbleibenden Spieler ihre Partien und sicherten sich den Titel. Am heutigen Tag setzten Tamila Trunz und Jonas Gallasch aus, die zuvor wichtige Siege geholt hatten.

Es war insgesamt eine geschlossene Mannschaftsleistung. Bemerkenswert auch, dass NRW im gesamten Turnierverlauf mit vier Mädchen durchgespielt hatte. Als NRW 2008 den letzten DVM-Titel holen konnte, waren zwei der Mannschaftsmitglieder noch nicht geboren.

Insgesamt war die Mannschaft auch deutlich jünger als erforderlich. Hussain am U12-Brett ist Jungjahrgang U10, Alexander ist Jungjahrgang U16, und Melanie am U20w-Brett ist Jungjahrgang U18.

Für alle Spielerinnen und Spieler bis auf Tristan (zu alt), Moritz und Jonas (knapp an der Qualifikation gescheitert) geht es in wenigen Wochen bei der DJEM in Willingen weiter.

Tabelle und weitere Infos findet man hier: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dlm/

Foto: Carmen Voicu-Jagodzinsky

NRW-Auswahl kämpft um den Titel bei der DLM

A. Jagodzinsky - Ein Sieg im Spitzenspiel gegen Hessen brachte die Tabellenführung für NRW, da die Mannschaft aus Niedersachsen über ein 4-4 nicht hinauskam.

Unsere Mannschaft ließ sich auch von der Niederlage von Tristan Niermann, der in einer ausgeglichen wirkenden Stellung einen taktischen Schlag hinnehmen musste, nicht verunsichern. Am Ende brachten Siege von Jonas Gallasch, Melanie Müdder und Michelle Trunz bei Punkteteilungen von Alexander Krastev, Luisa Bashylina, Eva Rudolph und Hussain Besou einen 5-3-Erfolg.

Aufgrund der schlechteren Zweitwertung dürfte nur ein Sieg gegen Sachsen-Anhalt morgen den Titel bringen.

Die Partien werden ab 8.15 Uhr live übertragen: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/2020-dlm/6/1/1

Die Tabelle gibt es hier: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dlm/tabelle/6/

NRW-Auswahl auf Platz 1-3 – Am Samstag das Spitzenspiel gegen Hessen

dlm hessen 2020
A. Jagodzinsky
 - Bei den Deutschen Ländermeisterschaften (DLM) in Berlin liegt die NRW-Auswahl nach fünf von sieben Runden auf Platz drei. Nach der Auftaktniederlage gegen Rheinland-Pfalz gab es vier Siege. Zusammen mit Niedersachsen und Hessen liegen die zehn Spielerinnen und Spieler, die von Landestrainerin Carmen Voicu-Jagodzinsky und Andre Wolf trainiert werden, punktgleich vorne.

Am Tag der Deutschen Einheit steht das Spitzenspiel gegen Hessen an. Am Sonntag wird dann die letzte Runde gespielt. 

Der gute Zwischenstand ist Ergebnis einer homogenen Mannschaftsleistung. Zudem profitiert die Mannschaft davon, dass ein 10-er Kader das Spielen unter Coronabedingungen (d.h. durchgehend mit Maske) und die Belastung durch die Doppelrunden erleichtert.

Einzelergebnisse der Mannschaft gibt es hier: https://www.deutsche-schachjugend.de/2020/dlm/nordrhein-westfalen/

F
oto: Carmen Voicu-Jagodzinsky

Landessportbund NRW informiert - Jahresrechnung GEMA

In Verhandlungen mit der GEMA konnten DOSB und Landessportbünde für 2020 eine einmalige Rabattierung der bei den Sportvereinen in Rechnung gestellten GEMA-Pauschale um 24% erreichen. Diese werden wir mit der Jahresrechnung 2021 an die Vereine zurückerstatten bzw. sie von den zu zahlenden Beiträgen 2021 abziehen, da die Rechnungen 2020 an die Vereine bereits versandt wurden.

Informationen zum Thema Corona - Stand: 01.10.2020

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die ehrenamtlicher Aktivitäten zur Bewältigung der Corona-Krise

Beispiele für entstandenen Auslagen/Aufwände, welche über die bereitgestellten Mittel finanziert bzw. erstattet werden können:
Material für das Nähen von Behelfsmasken (u. a. Anschaffung oder Anmietung von Nähmaschinen, Stoff, Nähgarn, Befestigungsbänder, etc.)
Anschaffung/Kauf von Schutzbekleidung (Handschuhe, Mundschutz, Desinfektionsmittel)
Einrichtung von Videokonferenzen (Lizenzgebühren), Website-Gestaltung, Hosting

Zusammenfassung der FAQs zur Unterstützung ehrenamtlicher Aktivitäten zur Bewältigung der Corona-Krise in NordrheinWestfalen

Ab dem  1. Oktober 2020 gilt die neue Corona-Verordnung des Landes NRW:

Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Ministeriums zur Eindämmung der Corona-Pandemie

Coronavirus: Fallzahlen für Nordrhein-Westfalen

Empfehlung der Bundesregierung „Infektionsschutzgerechtes Lüften“

3. Platz für Carmen Voicu-Jagodzinsky bei den Deutschen Schnellschachmeisterschaften der Frauen

voicu jagodzinsky 3 platz

Am Wochenende fand die Deutsche Meisterschaft im Schnellschach der Frauen statt. Dort belegte WGM Carmen Voicu-Jagozinsky (SV Hemer) den dritten Platz. IM Elisabeth Pähtz gewann das Turnier vor der Titelverteidigerin WIM Annemarie Mütsch.

Deutscher Schachbund

Turnierdaten

Foto: https://www.svhemer1932.de/

Neue Coronaschutzverordnung vom 16.09.2020

Am 16.09.2020 ist die neue Coronaschutzverordnung in Kraft getreten. Sie hat eine Gültigkeit bis zum 30.09.2020.

Anders als bei den letzten Aktualisierungen gibt es eine deutliche Veränderung bezüglich der zulässigen Anzahl von Zuschauern im Spiel- und Wettkampfbetrieb:

-       Zum einen bleibt es bei der Zulässigkeit von 300 Zuschauer*innen, bei der die einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden muss.

-       Zum anderen ist eine Zuschauerzahl zulässig, die bis zu einem Drittel des maximalen Fassungsvermögens der jeweiligen Sportstätte liegt. Hierfür muss der zuständigen Behörde ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept (ab 500 inklusive Konzept für An-/Abreise) vorgelegt werden. Bei mehr als 1.000 Zuschauern*innen muss das Konzept von der örtlichen Gesundheitsbehörde genehmigt und von diesem zusätzlich vorab zum Einverständnis dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales vorgelegt werden.

-       Für die Durchführung von Spielen der Bundesligen der Teamsportarten gelten Sonderregeln, die den aktualisierten Hygiene- und Infektionsschutzstandards (s. u.) zu entnehmen sind.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der DOSB bereits die Entwicklung eines allgemeinen Hygiene-Rahmenkonzeptes für Sportveranstaltungen in Auftrag gegeben hat – wir halten Sie dazu informiert. 

Im Trainings- und Wettkampfbetrieb behält die 30-er Regelung bei den Kontaktsportarten zwar weiterhin grundsätzlich Gültigkeit. Sie wird aber dahingehend ergänzt, dass bei Spielen von zwei Mannschaften die laut Verbandssatzung bzw. Spielordnung zulässige Zahl der Spieler*innen erlaubt ist, auch wenn diese mehr als 30 beträgt. Damit ist z.B. auch Rugby nun wieder voll spielfähig.

Die LSB-Leitfäden für Vereine und Trainer*innen/Übungsleiter*innen haben wir aktualisiert. Wie gewohnt finden Sie die Coronaschutzverordnung, die ergänzten Hygiene- und Infektionsschutzstandards, die genannten Leitfäden und weitere Informationen auf unserer Internetseite: LINK zur Übersichtsseite

Q
uelle; Landessportbund NRW

Der Landessportbund NRW informiert

Ab dem 01.09.2020 gilt die neue Fassung der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO).

Die bislang gültigen Rahmenbedingungen für den Sportbetrieb unter Corona-Bedingungen bleiben unverändert bestehen:

  • 30:   Im nicht-kontaktfreien Sportbetrieb – für Training und Wettkampf, drinnen und draußen – gilt die Obergrenze von 30 Teilnehmer*innen
  • 300: Sportanlagen – drinnen und draußen – dürfen durch 300 Zuschauer betreten werden (Rückverfolgbarkeit beachten!)
  • Große Sport- und Festveranstaltungen bleiben bis zum 31.12.2020 untersagt.

Bei allen sportlichen und außersportlichen Vereinsaktivitäten sind weiterhin die grundsätzlichen Hygiene- und Infektionsschutzstandards zu beachten (AHA-Formel)! Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass außerhalb des reinen Sportbetriebs immer die Abstandsregel einzuhalten ist – auch in Duschen und Umkleiden! Um die Lockerungen inkl. der Zulässigkeit von Kontaktsport nicht zu gefährden bitten wir nachdrücklich um gewissenhafte Einhaltung der aktuellen Verordnungen!

weiterlesen

Coronaschutzverordnung (1.09.20) - LSB-Wegweiser für Vereine - Empfehlungen des Deutschen Schachbundes für den Wiedereinstieg in den Trainings- und Wettkampfbetrieb - VIBSS- Sport unter Corona-Bedingungen 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.