Deutsche Frauen - Mannschafts - Meisterschaft der Landesverbände 2016 vom 26. bis 29. Mai in Braunfels

Erstellt: Dienstag, 07. Juni 2016 21:28
Published by Chadt-Rausch

Dorota Weclawski - Wie fast jedes Jahr richteten die Schachfreunde Braunfels e.V. 1963 gemeinsam mit dem Deutschen Schachbund und der Stadt Braunfels im Haus des Gastes das diesjährige Schachmeisterschaftsturnier der Königinnen aus.11 Mannschaften aus verschiedenen Bundesländern nahmen an diesem wichtigen Schachturnier teil: Bayern, Sachsen, Hessen, Baden, Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Schachgemeinschaft Saarland/Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie Nordrhein-Westfalen 1 und  2.

Die NRW-Frauen durften als Titelverteidiger und Dank der im Vorfeld sehr guten Organisation von NRW-Frauenreferentin Andrea Hähnel dieses Jahr mit zwei Mannschaften antreten.

Die Vorfreude und Aufregung bei den 16 Frauen und Mädchen war groß. In diesem Jahr gab es zahlreiche „alte Hasen“, die zum wiederholten Mal den Schachbund NRW bei diesem Turnier vertraten, aber auch reichlich „Neulinge“, die gespannt auf das Turnier waren und sich zeigen wollten. Auf Grund einiger Absagen im Vorfeld des Turniers haben drei Spielerinnen noch ganz kurzfristig ihre Teilnahme zugesagt, an dieser Stelle gilt besonders diesen Spielerinnen, aber auch allen anderen der Dank für ihren Einsatz.

Unser Mannschaftsführer,Olaf Arndt (der eigentlich nur als Zuschauer und Begleiter mitgefahren war), hatte alles unter Kontrolle. Auch wenn seine zahlreichen Funktionen als Fahrer, Motivator, Organisator und manchmal auch „Babysitter nicht immer einfach waren, ließ ihn nichts von seiner hervorragenden Arbeit abbringen. Danke für den aufopferungsvollen Einsatz!

 

Bild: NRW-Frauen-Mannschaften 1 und 2 mit ihrem MF Olaf Arndt

Bei der Mannschaftsbesprechung vor der 1. Runde,im Solmser Hof, einem unserer drei Hotels,wurde gemeinsam die Aufstellung unserer beiden Auswahlmannschaften besprochen. Wir einigten uns darauf, die besten 8 Spielerinnen in der ersten Mannschaft spielen zu lassen, um so unseren Titel hoffentlich verteidigen zu können.

Demnach spielten die Mannschaften in folgenden Aufstellungen:

 

NRW 1

 

2041

1952

Verein

1

Plass,Mariana-Camelia

WFM

2051

1973

Schachverein Sundern

2

Hess,Olena

WIM

2170

2050

SV Betzdorf-Kirchen

3

Sherif,Amina

WIM

2048

2018

Schachgesellschaft Solingen

4

Kuckling,Hannah

 

2003

1977

SV Turm Lippstadt

5

Henrichs,Wenke

 

2015

1954

Schachverein Wattenscheid 1930

6

Sokalskaja,Elena

WFM

2069

1930

Schachverein Mülheim

7

Schmidt,Andrea

 

2040

1861

Elberfelder Schachgemeinschaft

8

Weclawski,Dorota

WFM

1932

1852

Bahn-Schachclub Wuppertal

   

 

NRW 2

 

1720

1553

Verein

1

Sewald,Kathrin

 

1789

1770

Schachgemeinschaft Porz e. V.

2

Hiebsch,CatalinaDr.

 

1815

1737

Schachverein Horst-Emscher

3

Kraus,Tanja

 

1854

1640

Schachverein Wattenscheid 1930

4

Siegel,Aurelia

 

1676

1586

Schachgemeinschaft Porz e. V.

5

Otterpohl,Isabel

 

1699

1422

Sportfreunde Katernberg 1913 e.V

6

Kludszuweit,Kim Ira

 

1674

1503

Schachfreunde Essen-Werden

7

Degens,Justine

 

1801

1380

SV Waltrop

8

Konietzka,Yvonne

 

1452

1387

Schachverein Horst-Emscher

Die Ambition eine Medaille nach NRW mitzunehmen war sehr groß, beide Mannschaften kämpften aufopferungsvoll. Es war uns aber nicht vergönnt, unseren Wunsch Realität werden zu lassen, dieses Jahr lief nicht alles nach Plan, aber es war nicht weniger spannend als zuletzt, als wir den Titel mit der letzten Partie erkämpft hatten.

Für das Team NRW 1 ergab sich folgender Turnierverlauf:
Nachdem es doch nicht wie erwartet in der 1. Runde zum Schachderby zwischen den beiden NRW-Mannschaften gekommen war, verloren wir überraschend den 1. Kampf gegen Württemberg ein wenig unglücklich mit 3,5:4,5. Trotz der Niederlage haben wir nie die Hoffnung auf den Titel aufgegeben und gewannen dann in der 2. Runde klar 6:2 gegen Hamburg. Aufeinmal durften wir doch gegen das Team NRW 2 spielen und besiegten unsere Schachfreundinnen erwartungsgemäß mit 8:0 am Brett. In der 4. Runde konnten wir die Mannschaft aus Sachsen mit 5,5:2,5 besiegen. In der letzen Runde war gegen Bayern wieder alles offen. Vier Mannschaften kämpften an den beiden ersten Brettern um den Titel. Bayern - NRW 1 und Hessen - Württemberg. Mit einem Sieg hätten wir noch die Goldmedaille erreichen können, wenn die anderen Mannschaften für uns gespielt hätten. Aber die anderen Mannschaften spielten nicht für uns und trotzdem, bei einem Erfolg Württembergs gegen Hessen hätte sogar unser 4:4, das wir im letzten Spiel gegen Bayern holten, für die Bronze-Medaille im stärksten deutschen Frauenturnier ausgereicht. Aber es kam alles anders: Württemberg spielte überraschend auch „nur“ Remis gegen Hessen, wurde damit in der letzten Runde noch von den Bayern, die sich die Goldmedaille auf der Zielgeraden holten, auf Platz 2 verwiesen und wir landeten trotz der Siegesserie von Hannah Kuckling, die  am 4. Brett 100 % aus 5 Partien holte, auf dem unglücklichen  4.Platz noch hinter den Hessinnen. Unser Traum war geplatzt ... 

Die Spannung, die in der letzten Runde war, liest sich daran ab, dass der 1. und 2. Platz genauso wie der 3. und 4. Platz jeweils nur durch die 2. Wertung entschieden wurden. Da war Dramatik pur in der letzten Runde.

Der Turnierverlauf vom Team NRW 2:
Unsere 2. Mannschaft hat
insgesamt positiv überrascht. In der 1. Runde verloren sie mit 1:7 gegen Hessen. In der 2. Runde hatten sie spielfrei und erhielten dafür 2 Mannschaftspunkte, die sie dann in der 3. Runde gegen NRW 1 mit 0:8 im eigenen Hause ließen. In der 4. Runde schafften sie gegen die Schachgemeinschaft Saarland/Schleswig-Holstein ihre ersten erspielten Punkte und siegten mit 4,5:3,5. In der letzten Turnier-Runde trafen sie auf die Hamburgerinnen, die im letzten Jahr einen hervorragenden 3. Platz im Turnier belegten, bei denen es jedoch in diesem Jahr auch nicht nach Plan lief. Sehr zur Freude der zumeist jungen Spielerinnenunserer Mannschaft konnte auch hier ein Sieg zum Turnierende eingefahren werden. Sie besiegten die Hamburger Truppe mit 5:3 und konnten am Ende stolz auf ihre gezeigten Leistungen und Platz 6 sein.

 

So haben wir dieses Jahr leider keine Medaille gewinnen können, aber setzten ein Ausrufezeichen für die Werbung des Frauenschachs in NRW, mit dem 4. und 6. Platz von 11 Mannschaften. Tabellen und Einzelergebnisse sowie Partien sind unter dem Link des Deutschen Schachbundes http://www.schachbund.de/dfmmlv2016.html zu finden.

Am Ende wurde noch Hannah Kuckling gemeinsam mit einer Spielerin aus Bayern als beste Spielerin des Turniers geehrt. Hervorzuheben ist, dass Hannah diese Ehrung nun bei ihrer dritten Teilnahme am Turnier auch zum dritten Mal erhalten hat! Einen Glückwunsch noch einmal zu dieser bemerkenswerten Leistung!

Wichtig aber auch, dass das Turnier allen teilnehmenden Spielerinnen gefallen hat, und wohl jede auch im nächsten Jahr gerne wieder dabei sein möchte, auch wenn nicht alle so erfolgreich abgeschnitten haben, wie sie es sich vorgenommen hatten. Besonders bei den Spielerinnen der ersten Mannschaft war die Enttäuschung recht groß, dass sie in diesem Jahr ohne Medaille nach Hause fahren mussten. Umso größer ist der Ansporn, es im nächsten Jahr besser zu machen. Die Statistik der letzten Jahre zeigt, dass NRW den Titel zuletzt immer alle 2 Jahre errungen hat - hoffen wir, dass die Statistik Recht behält. Darauf freuen sich schon jetzt alle, die dieses Ziel bei der kommenden Meisterschaft in die Tat umsetzen dürfen - mal sehen, wer dann zur Auswahl dazu gehört!?