NRW Spitzenspieler trainieren in Hemer

Erstellt: Dienstag, 28. Juni 2016 08:10
Geschrieben von Chadt-Rausch

Andreas Jagodzinsky - Am vergangenen Wochenende fand in den Räumen des Woeste-Gymnasiums in Hemer, in denen auch einer der Landesleistungsstützpunkte beheimatet ist, ein Trainingslehrgang für einige der aussichtsreichsten Nachwuchsspieler des Deutschen Schachbundes und des Schachbundes NRW statt.
Geleitet wurde der Lehrgang von Bundesnachwuchstrainer Bernd Vökler, der von der Landestrainerin des Schachbundes NRW Carmen Voicu-Jagodzinsky unterstützt wurde.

Der Bundestrainer wollte sich vor allem einen Überblick über die DSB-Kaderspieler aus dem Schachbund NRW verschaffen. Für die Gewinner der Silber- und Bronzemedaillen bei der DEM U16 in Willingen Kevin Schröder (Solingen) und Valentin Buckels (Mülheim) war es zugleich eine Vorbereitungsmaßnahme für die im Juli stattfinde Schacholympiade der U16 in der Slowakei, für die sie von Bernd Vökler nominiert worden sind.
Zudem waren mit Samuel Fieberg, Alexander Suvorov (beide Porz) und dem Deutschen Meister U12 Ruben Köllner (Bergneustadt) drei weitere D/C-Kaderspieler aus NRW eingeladen. Ruben trainiert regelmäßig in Hemer mit der Landestrainerin im Rahmen des monatlichen Stützpunkttrainings. Für ihn war es das erste Training mit dem Bundesnachwuchstrainer. Luca Suvorov (Porz) und Eva Rudolph (Düsseldorf), die dem NRW-Kader angehören, nahmen als Gäste ebenfalls an dem Lehrgang teil. Eva hatte bei der DJEM U12w nur knapp die Bronzemedaille aufgrund der schlechteren Buchholzwertung verpasst.

Fiona Sieber (Magdeburg), Teodora Rogozenco (Hamburg) und Lara Schulze (Lehrte) waren vom Bundestrainer ebenfalls zur Vorbereitung auf die Schacholympiade eingeladen worden.
Nach der Anreise am Freitagabend fand ein Blitzturnier statt, bei dem Hemers stärkster Jugendspieler Moritz Runte die erst später eintreffende Fiona ersetzte.
Dass Moritz sich mit 5/9 in der oberen Hälfte platzierte und nur durch eine Niederlage in der letzten Runde Platz drei verfehlte, beweist, dass die intensive Arbeit von Carmen im eigenen Verein Früchte trägt. Spieler des SV Hemer, die zugleich Schüler des Woeste-Gymnasiums sind, kommen auf bis zu acht Stunden Schachtraining in der Woche mit der Landestrainerin.

Das Blitzturnier gewann Elofavorit Kevin Schröder, der genau wie Valentin Buckels schon über Erfahrung in der Bundesliga verfügt.

Am Samstag wurde dann intensiv trainiert. Carmen behandelte mit ihrer Gruppe das Thema „Positionelle Qualitätsopfer“ anhand einiger Partiebeispiele, mit denen sie sich schon im Rahmen ihrer A-Trainerhausarbeit 2013 auseinandergesetzt hatte. Anspruchsvolle Übungen zur Stellungsbewertung, dem Finden des richtigen Planes und zur Berechnung von Varianten standen beim Bundesnachwuchstrainer auf dem Programm und brachten die Spielerinnen und Spieler oft ins Grübeln.

Nach drei Stunden Training wurde für eine kurze Mittagspause das Training unterbrochen. In dieser Zeit besuchten auch Hemers Bürgermeister Michael Heilmann, der Vizepräsident des Schachbundes NRW Olaf Winterwerb und der Vorsitzende des Schachbezirks Iserlohn Paul Vonderbank Spieler und Trainer. Hemers Bürgermeister zeigte sich von der konzentrierten Arbeitsatmosphäre beeindruckt, konnte er doch der Gruppe von Bernd Vökler noch in den letzten Minuten vor der Pause zusehen.
Zudem bedankte er sich bei Carmen für ihr großes Engagement für die Entwicklung des Schachsports in Hemer.

Auch Olaf Winterwerb ließ es sich nicht nehmen, den Spielern unseres Landesverbandes zu den guten Resultaten bei der DJEM in Willingen zu gratulieren. Er sicherte eine weitere Förderung der Spitzenspieler zu, die zukünftig zusätzliche Trainingseinheiten mit der Landestrainerin und weiteren ausgewählten Trainern im Rahmen des Zentrumsstützpunktes erhalten können.

Nach weiteren drei Stunden mit intensiven Einheiten ging es dann in die Sporthalle, wo eineinhalb Stunden Fußball gespielt wurde, ehe Spieler und Trainer wieder in ihre Unterkunft gefahren wurden, um den Abend bei einem leckeren Abendessen beim Chinesen ausklingen zu lassen.

Am nächsten Tag wurde von 09.00 Uhr bis 14.30 Uhr trainiert. Nun tauschten die Trainer die Gruppen. Auch in diesen Einheiten wurde wieder konzentriert gearbeitet. Die ersten Reaktionen der Spieler am Ende des Trainings waren sehr positiv. Auch der Zusammenhalt in der Gruppe war sehr gut, so dass die Landestrainerin hofft, um diese Spieler eine schlagkräftige Mannschaft für die DLM in Hannover im Herbst aufbauen zu können.

Auch Bernd Vökler sprach das Thema „Teambuilding“ in seiner kurzen Abschlussansprache an und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die in der Slowakei startenden Mannschaften des DSB dort erfolgreich als Einheit auftreten. Vielleicht gelingt es, dass Hemer auch zukünftig Austragungsort hochkarätiger Trainingsmaßnahmen wird.